Monthly Archive for June, 2011

French Pavillon- Biennale Venice 2011

Christian Boltanski has built a huge scaffold supporting a long conveyor-belt, printed with babies, displayed birth- and starving-rate, made a game out of it and called it “Chance”.”The unfolding of life and the incessant rhythm of birth raise the question of the universal and the unique in a way, to ponder what distinguishes one from the other…” (Jean-Hubert Martin)

Having a seat after this interview, relaxing from running around for hours, on one of three very old chairs placed beside this pavillon, a strange whispering voice stated to ask “is it the last time?” repeatedly, so that I needed some time until I recognized that it was comming from my chair.-spooky!

For those who don´t have the ability to visit venice until end of november and also for those who just like killing time, they´ve installed a homepage where you can play this game “Chance” too.
Christian Boltanski promises to send you a surprise in the case you win.
www.boltanski-chance.com
Enjoy!

The Stateless Pavilion – Pirate Camp

The new project devised by the Italian art group CONIGLIOVIOLA – is the first itinerant artists’ camping program created to give free hospitality to a selection of young international artists during the most important contemporary art events worldwide.

In true corsair style, the PIRATE CAMP will – for the very first time – break the well-entrenched rule that outlaws camping in the lagoon!

The Stateless Pavilion, as the first PIRATE CAMP has been dubbed, aims to focus attention on the topic “extra-territoriality” as a condition typical of artists that comes to expression in the project’s two key figures: the pirate and the camper.The status of not-belonging-to-places, inhabiting places while remaining outside the concept of territorial ownership, becomes a status of statelessness, of not-belonging-to-any-state, in the context of the Venice Biennale, whose mainstay is the fact that its every edition is built on an offering – and a reiteration – of the representation of national identities, by “national” pavilions.

www.pirate-camp.org

www.coniglioviola.com

Video by Philipp Köster and Wasserbloom, Interview and edit by Wasserbloom

Gelitin Pavilion – Some like it hot!

Gelitin presented a wood fired glass melting furnance at the Venice Biennale 2011 in the Giardino della Vergini at the Arsenale. The text inserts are taken from an Interview with Tobias and Ali by Christian Egger. Video by Wasserbloom and Susanna Gartner, Cut by Wasserbloom. More information at www.gelitin.net/venezia2011

Roboterträume @ Kunsthaus Graz 2010

Spontan habe ich mich entschlossen nach Graz zu düsen, im Dezember des Vorjahres. Eigentlich, um einen Vortrag der holländischen Kunsthistorikerin und Filmemacherin Mieke Bal zu lauschen (“what can museums do, beyond the local-global dilemma”). Sie war zu Gast im Kunsthaus Graz und ebendort lief zu dieser Zeit auch die Ausstellung Robotertäume. Eine wunderbare Gelegenheit also, diese Medienkunst-Schau für tagr.tv zu inspizieren.

Auf meine Spontanität hat sich, seitens des Museums, Jochen D. Paul eingelassen, nahm sich Zeit und Mut für eine kleine Führung bei laufender Kamera. Besten Dank an dieser Stelle, Jochen!

In der Ausstellung, eine Koproduktion des Kunsthauses Graz und des Museum Jean Tinguely Basel, werden junge Positionen – unter ihnen auch Niki Passath – mit KünstlerInnen einer älteren Generation – wie Richard Kriesche und Nam June Paik – gegenüber gestellt. Alles unter dem Titel Roboterträume. Aber um die Träume der Roboter geht es nicht, wie Peter Pakesch und Roland Wetzel im Vorwort des Ausstellungskatalogs klar stellen.  Auch wenn die Geschichte von SF Autor Isaac Asimov Titel-gebend ist: Roboter Elvex beginnt zu träumen von der Revolution gegen seine Schöpfer, den Menschen. Elvex wird abgedreht.

Pakesch, Wetzel schreiben weiter: “Junge Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen, mit neu entwickelten Projekten auf die Frage zu antworten, was die Kunst zum Verständnis der rasend schnell voranschreitenden Entwicklung in Forschung und Technik beizutragen hat.” Da ich den Ausstellungskatalog erst im nachhinein gelesen habe, fällt es mir schwer zu beurteilen, ob ich als Besucherin auf diese Frage eine Antwort bekommen habe.
Ehrlich gesagt, es ist mir egal. Denn die Ausstellung war interessant, eben weil es eine gute Mischung war. Junge Kunst auf Augenhöhe mit den Urgesteinen.

Von den modernen Ausstellungshallen des Grazer Aliens war ich dafür weniger beeindruckt. Eine flache Rolltreppe befördert dich nicht nur auf die erste Ebene, sondern lässt dich gleich ans erste Kunstwerk taumeln. Und beim Betrachten desselben wurde ich das unangenehme Gefühl nicht los, Neuankömmlinge könnten mir in den Rücken fallen. Gut, der Andrang war nicht so groß, sodass ich nur einmal angestupst wurde. Ausserdem, ist es wirklich notwendig sich lange vor einem Kunstwerk aufzuhalten?

Recent Tweets

Creative Commons License