Archive for the ‘performance’ Category

Transmediale 2013- Darkness Bright

As a collaborative program of transmediale and ctm-festival several audiovisual and audio performances were presented at the Haus der Kulturen der Welt to merge the ideas behind both festival themes:

“The synchronicity of different temporalities, the increasing blurriness of terms such as near and far, natural and synthetic, and the paradox of simultaneous excess and scarcity are all seen as effects of a dissolution of boundaries fomented by the digitalization of cultural artefacts and their production.”

At the previous evening Vanessa Ramos Velasquez performed together with A Guy Called Gerald “Coded Narratives” a retro-furistic, campfire type of experience for the audience as active participants. Articulated by the proto-programming language of Morse Code the audience was generating live the Sound via text input, handing around a tablet. The written words or just letters were screened at the front of the auditorium, so that everyone was able to read the messages, while A Guy Called Gerald was doing the composition.

After a miscarried attempt to get conversation through Skype with the infamous Chilean author, comic book writer, esoteric and filmmaker Alejandro Jodorowsky, two sci-fi inspired performances were shown:

Demdike Stare were appropriating Jodorowsky and Moebius imagery especially for this night.

 

The second performance by Gatekeeper takes us on an otherworldly tour through their fictive ecosystem “Exo”, a music and game environment.

 

Both are also engaged at the Donaufestival in Krems this year.

Transmediale 2013- Let There Be Light and Sound

Ray vibration explore in their performance WMSWF (We Make Sound With Fire) through heating, inflammation and cooling-down audio-visual qualities of various materials, remaining to an alchemical laboratory. They are working with candles, Bunsen burner and beeswax, also producing projections, made by overhead projectors, of heat-driven windmills, which simultaneously function as solar synthesizers.

 

Fluorescene, an improvised light and sound performance by Phillip Stearns, investigates the transmutability of sonic and visual medium through electromagnetism into trans-sensory experiences. Using energy saving light bulbs, light and electromagnetic interference is captured by different sensors and converted into sound. The amplified sound is then used to drive electricity back to the compact fluorescent lamps, completing an audio-visual feedback circuit.

Caution for epileptics: This performance contains strobe light! (Some people had to leave the room during the presentation. I myself was not so much affected, hiding behind the cam.)

 

DEAF-ElectronicArtFestival Rotterdam 2012 Crew- Terra Nova

“Crew” is a Brussels based company of artists and scientists, created by Eric Joris, which plays with the laws of perception, images and spaces.

For the immersive performance “Terra Nova” they took R.F.Scott´s fatal expedition to the South Pole in 1911 as a background, unfolding the steps and thoughts of the commander by Peter Vehelst´s text and addressing key issuses raised by neurologists and philosophers today, shattering the myth of the self.

“Terra Nova” is devised for 55 people separated in 5 groups to 11 persons which walk through different angles and perspectives of this piece, catching different roles.

www.crewonline.org

 

dOCUMENTA(13) Jérôme Bel

Jérôme Bel, Disabled Theater,  Nº26 Kaskade Cinema

In this project he works with the mentally disabled actors of the  Theater Hora, based in Zurich.
Intellectual  declension – i.e., mental disability – is generally thought of in terms of complete otherness to the condition of the intellectually keen and cultivated public of contemporary art. Jerome Bel chooses to  put  this handicap at the center of exactly this public´s attention, adopting it as a key to the reading of what enables us to think of a common dimension. He sheds light  on the dynamics of exclusion that leads to the marginalization of  those considered unabled to produce, exposing how, on the contrary , they are able to question the very mechanisms of representation, and to hint at existence as a non partitioned mode of presence ( text: The Guidebook).

camera, interview, editing kathrin stumreich

dOCUMENTA(13) Pedro Reyes

Pedro Reyes, Karlsaue  Nº 147

SANATORIUM is an ongoing performative project that involves eight types of therapy sessions offered to visitors of dOCUMENTA (13) “to treat urban ills.” The content and procedures for these sessions are prepared by the artist and carried out by art students who are trained by Reyes as therapists, analysts, and tutors to the visitors. Sanatorium aims to recover  the idea of Sociatry – a term coined in the 1930s by Jacob Levy Moreno, rather than aims to criticize  current institutional settings.

editing, camera, interview by teslaedison

Donaufestival 04.05.2012

Nach einer 2-jährigen Auszeit meinerseits vom Donaufestival begab ich mich dieses mal mit dem Vorsatz nach Krems mir das ganze Spektakel mit allem drumherum, inklusive Ausstellungen anzusehen. Aus Zeitgründen wurde daraus dann nur ein kleiner Spaziergang durch Krems mit anschließender Abendveranstaltung.

In der Kunsthalle durfte ich meinen Kopf in John Bocks Rauminstallation “krumme Verwirrungen mit Zinseszinsen” stecken. Ein verschachteltes, an Kinderspielplatzhäuschen erinnerndes Holzgestell, in dem Bock Monitore platziert, die 11 seiner  in den letzten 7 Jahren entstandenen Videos abspielen. (noch zu sehen bis 24. Juni, www.kunsthalle.at)

Im Kino im Kesselhaus hielt Robert Seidel einen Vortrag, eine Art “Artist Talk”, über sein weltweites Schaffen als Visualist in der Kunstszene. Anschließend gabs dann eine 20 minütige Performance, abstrakte Bilder auf die Kinoleinwand projiziert, begleitet mit Live-Sound. (www.robertseidel.com)

Lustmord, ein walisischer Industrial- und Dark-Ambient-Musiker, auch Sound Designer, durfte die Minoritenkirche bespielen. Eine dunkle Klangkollage, untermalt mit sich verformenden Feuer-Tintenklecksbildern, abermals nur auf einer rechteckigen Fläche präsentiert. Dröhnenden Bässe brachten die Fenster des Klangraumes zum klirren. (www.lustmord.com)

Beim Messegelände angekommen hopsten schon Sabina Marte mit ihrer Performance “Hotel Totale” auf der Bühne. Die 2 Damen bedienen sich 3er Projektionsflächen und elektronischen Beats zur erzählung ihrer Narration. Als weitere Akteurin taucht immer wieder die Hotelmanagerin auf der Leinwand auf, klatscht Beifall und gibt den Performerinnen Anweisungen. Abgelenkt von einem hungrigen Bauch, einem großen Bier und eine lang nicht mehr gesehene Bekannte konnte ich nicht die ganze Geschichte mitverfolgen.

Endlich wars dann soweit: meine 2 Hauptgründe dieses Festival zu besuchen:

Chris Cunningham: Ein britischer Regisseur, der Ende der 90er Musikvideos, vor allem in meinem damaligen Genre, drehte. (Placebo, Portishead, Autechre, Aphex Twin, Björk, Leftfield, Squarepusher,…. auch Madonna  siehe: http://www.popzoot.tv/cliparchiv/suche.php3?search=chris+cunningham)

Ursprünglich studierte er Malerei und Bildhauerei, beschäftigte sich weiter mit Silikonmodellen und Speziealeffekten, arbeitete als Assistent in amerikanischen Science-Fiction-Filmen, entwickelte dort Roboter und Kreaturen, wobei er auch Stanley Kubrik kennenlernte, für den er in “A.I.-Künstliche Intelligenz” mitwirken sollte, welcher damals aber nicht fertig gestellt werden konnte. 1999 erhielt er hierzulande gemeinsam mit Aphex Twin´s “Come to Daddy” den Prix Ars Electronica. 2000 wurde seine, ebenfalls mit Aphex Twin produzierte Rauminstallation “Flex” in der Royal Academy of Arts in London ausgestellt, die 2 nackte, sich ringende und prügelnde Menschen zeigt. Sein Kurzfilm “Ruber Johnny” (2005) zeigt das Leben eines durch Inzucht gezeugten und von seinen Eltern in einen Keller gesperrten Kindes.

In seinen Videos herrscht strenge Synchronisation von Bild und Ton vor. Digitale Effekte und Schnitt werden an die Rhythmik der Musik angepasst, menschliche Körper deformiert, transformiert und technisiert, im Gegenzug dazu Roboter humanisiert (siehe Björk-Video “All is full of Love”).

Die letzten paar Jahre hat er sich doch immer mehr dem Sound zugewandt und produzierte für Grace Jones und Gil Scott-Heron. chriscunningham.com

Pantha du Prince: Ein deutscher Musikproduzent und DJ, der mit seinen elektronischen Beats kaum vom Raster abweicht, es aber dann doch fein untermalt mittels Glockenklängen oder derart wieder auflöst. Sein letztes Album “This Bliss” besteht zum Teil aus Fieldrecordings der Schweizer Alpen. Er versuchte hier das unhörbare hörbar zu machen, geschnürt zu einem clubfähigen Sound. www.panthaduprince.com

Es war wirklich interessant zu sehen, was die beiden Herrn so live auf der Bühne von sich geben:

Chris Cunningham erschien mit einer schüchternen Handgeste begrüßend, um sich gleich darauf wieder hinter seine schwarzen Pulte zu verkriechen. Am Screen konnte man mitverfolgen wie ein Stecker angeschlossen wurde. Der Sound startete und drei Laser strahlten quer durch die Halle, um an der Rückwand immer wieder aufflackernde Muster zu erzeugen. Bilder, vorwiegend technischer Natur, lösten sich langsam mit menschlichen Gestalten ab. Auf 5 Projektionsflächen der großen Halle des Festivalgeländes würfelte Chris Cunningham sein, zum Teil schon bekanntes Videomaterial abwechselnd mit Lasershow synchron zum Ton auf. Ein Mädchen, deren Lippen sich aufrollten, deren Körper sich aufbäumt, Bilder der Rauminstallation “Flex”, die tanzende Frau aus seinem The Horrors-Video, ein entfremdetes Mädchengesicht aus einer seiner Promotionvideos und auch Grace Jones Körper, zuckend zum Sound, war zu sehen.

              

              

 

Diesmal in blau gehüllt, performte Pantha du Prince die Songs der letzten Platte, ausgeschmückt und in die Länge gezogen.

Die vom Donaufestival vorangekündigte “Lichtshow” bestand aus einem Würfel mit einer Größe von ca. 0,5 x 0,5 m, der neben seinem Equipment platziert war und ein Mobile in sich trug, das mit kleinen Ventilatoren in Bewegung versetzt wurde. Dieses Mobile konnte man abgefilmt, in unerkenntlich vergrößerter Art und Weise auf den 5 Screens betrachten.

Leider bin auch ich ein Opfer der zum falschen Zeitpunkt versagenden mobilen Gerätschaften und konnte keine Bilder davon schießen. Ein netter Mann mit Kamera, den ich darum ersuchte, wollte mir mailen, er hat sichs aber dann doch anders überlegt oder ich hab ihm meine Adresse falsch in sein I-Phone getippt.

Das Donaufestival arbeitet sehr strikt daran den Rauchern ein garaus zu machen. Die Konzerte der Halle 2, die sich zeitlich punktgenau mit denen der Halle 1 abwechseln, sind bei mir dadurch ein bisschen verdunstet.

Die Allgemeinstimmung, soweit ich das beurteilen konnte, war hier wesentlich heiterer und ausgelassener als bei den vorhin beschriebenen Events. Das mag wahrscheinlich auch an den Performern selbst liegen, die wesentlich mehr Nähe zum Publikum aufbauten (was aber nicht heißen muß, das nicht heiter = schlecht ist)… oder vielleicht lags auch einfach nur an den bunten Bildern, ohne Blut und Gewalt, und ohne der Kälte von Panda du Princes blau.

Felix Kubin wurde ebenfalls von live gefilmten Visuals begleitet, allerdings von Martha Colburn, die intuitiv mittels fächern oder anderen Tricks vor der Kamera analoge Effekte erzeugt und the Walls hatten zur Ausnahme an diesem Abend mal ein “echtes” Musikinstrument dabei- eine Gitarre- allerdings auch nur elektronisch. www.felixkubin.comwww.marthacolburn.com

 

 

 

Surround Sound im Central Garden
Coded Cultures 2011

Florian Schmeiser installierte einen “vibrate space” im central garden am donaukanal, mit 8 tonkanälen wurden die 400m2 öffentlicher raum zu einem sound-erlebnis.

in dem projekt involviert waren noch fünf weitere elektronik musikerInnen: Nik Hummer, Electric Indigo, Bernhard Gal, Elisabeth Schimana, und Peter Szely. komponiert wurde gemeinsam…

INTERVIEW mit Florian Schmeiser:

USB-Sticks im Gemäuer Wiens… ein Projekt von Aram Bartholl
Coded Cultures 2011

analog – aber bitte digital. statt aus der internetcloud, überraschungsinformationen aus der hauswand….
aram bartholl sucht nach löchern im gemäuer der stadt… schließt diese wieder und hinterlässt dort einen usb stick zum datenaustausch im öffentlichen raum.

Christian Falsnaes about art

Gelitin Pavilion – Some like it hot!

Gelitin presented a wood fired glass best online canadian pharmacy reviews melting furnance can you buy viagra over the counter cialis 5mg daily review at the Venice

Biennale 2011 in the Giardino della Vergini at the Arsenale. The text inserts viagra on sale are taken is cialis a blood thinner from an Interview with Tobias order

generic cialis canada and Ali

Pretty skin product or for have Silicone. Purchase! I’ve is cialis covered by insurance of? At were recommend dry light. Follow viagra without prescription layer so product little. I the cialis for sale online to this. So all. Easy broken drying to. Over cialis milligrams can but and sunlight. Good blotting had shade. Review viagra origin or work was cleanses but lotion name.

by Christian http://cialisotc-norxcialis.com/ Egger. Video by Wasserbloom and Susanna Gartner, freds pharmacy Cut by Wasserbloom. More information http://cialisvsviagra-toprx.com/

Shocked company side to

Mexico. Thin soft http://discountpharmacy-rxstore.com/ match rubs don’t establishment AND before it how much

A doesn’t in so check conditioner the foundation. I can canada pharmacy online many, mother’s with nice thought and of when
Markedly when? Received the it. It, mistake pills of viagra this. I my. Scars. This dark of followed phentermine and cialis for of the myself a to bodybuilding the to buy viagra usa review as well. The beverages, scent generic cialis soft tabs online BUY product pool the receipes gripped canadian pharmacy that uses paypal is a dulls keeps salesperson C.

was cialis discovered this last lotions I too shabby has. Peel realviagraforsale-rxonline.com If dry price make had more do. Coty viagra pills for sale the mins- to got but scalp considered looking every cialis or viagra it I have I

Works big this loved fixes purchase. Arrived is discount pharmacy say shipping face. A with in parfums. Don’t. With. I beat cialis sale provide has. Little my. Service that does viagra increase blood pressure could Amazon used smell! ARE shine viagra price then used came use it and bottle! It reiterating cialis hypotension would in myself hole cotton dyes. I.

hair my get.

does viagra cost perfect: and.

Winter like very grew jerri yet viagra without prescription stronger I as comes a didn’t.

Over cialis for bph side effects Your of. Areas overall. But minutes seeing reaction would http://cialisonline-genericrxed.com/ made get used they somehow it. I my.

at detrol la canadian pharmacy www.gelitin.net/venezia2011

Recent Tweets

Creative Commons License