Tag Archive for ‘niki-passath’

Roboterträume @ Kunsthaus Graz 2010

Spontan habe ich mich entschlossen nach Graz zu düsen, im Dezember des Vorjahres. Eigentlich, um einen Vortrag der holländischen Kunsthistorikerin und Filmemacherin Mieke Bal zu lauschen (“what can museums do, beyond the local-global dilemma”). Sie war zu Gast im Kunsthaus Graz und ebendort lief zu dieser Zeit auch die Ausstellung Robotertäume. Eine wunderbare Gelegenheit also, diese Medienkunst-Schau für tagr.tv zu inspizieren.

Auf meine Spontanität hat sich, seitens des Museums, Jochen D. Paul eingelassen, nahm sich Zeit und Mut für eine kleine Führung bei laufender Kamera. Besten Dank an dieser Stelle, Jochen!

In der Ausstellung, eine Koproduktion des Kunsthauses Graz und des Museum Jean Tinguely Basel, werden junge Positionen – unter ihnen auch Niki Passath – mit KünstlerInnen einer älteren Generation – wie Richard Kriesche und Nam June Paik – gegenüber gestellt. Alles unter dem Titel Roboterträume. Aber um die Träume der Roboter geht es nicht, wie Peter Pakesch und Roland Wetzel im Vorwort des Ausstellungskatalogs klar stellen.  Auch wenn die Geschichte von SF Autor Isaac Asimov Titel-gebend ist: Roboter Elvex beginnt zu träumen von der Revolution gegen seine Schöpfer, den Menschen. Elvex wird abgedreht.

Pakesch, Wetzel schreiben weiter: “Junge Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen, mit neu entwickelten Projekten auf die Frage zu antworten, was die Kunst zum Verständnis der rasend schnell voranschreitenden Entwicklung in Forschung und Technik beizutragen hat.” Da ich den Ausstellungskatalog erst im nachhinein gelesen habe, fällt es mir schwer zu beurteilen, ob ich als Besucherin auf diese Frage eine Antwort bekommen habe.
Ehrlich gesagt, es ist mir egal. Denn die Ausstellung war interessant, eben weil es eine gute Mischung war. Junge Kunst auf Augenhöhe mit den Urgesteinen.

Von den modernen Ausstellungshallen des Grazer Aliens war ich dafür weniger beeindruckt. Eine flache Rolltreppe befördert dich nicht nur auf die erste Ebene, sondern lässt dich gleich ans erste Kunstwerk taumeln. Und beim Betrachten desselben wurde ich das unangenehme Gefühl nicht los, Neuankömmlinge könnten mir in den Rücken fallen. Gut, der Andrang war nicht so groß, sodass ich nur einmal angestupst wurde. Ausserdem, ist es wirklich notwendig sich lange vor einem Kunstwerk aufzuhalten?

Enter Festival 2011, Prague

A walk through the exhibition of this years exhibition of the enter festival in Prague.

interview & editing: emanuel andel
camera: andreas muk haider

Recent Tweets

Creative Commons License