Monthly Archive for September, 2010

Digital Art Festival 2010 in Sofia

I spent a wonderful week in beautiful Sofia at the second edition of the Digital Art Festival. It was a small, but fantastic event organized by the National Academy of Art in Sofia. Apart from the professional and very nice team i met a lot of interesting artists like Paul Granjon, who´s hilarious approach to human<>machine interaction inspires me a lot, or Mark Coniglio who held a workshop with his Software “Isadora” – the first SW i paid for and worked a lot for live visuals and video-dance-performances. I also got to know Reynold Reynolds, a fascinating film maker who studied at Stan Brakhage and his very distinctive philosophical visual language is just breathtaking. He exhibited his two screen video installation “six appartments“, which won last years distinction award at the Transmediale.

Oh, and there was Brian Kneb, a very nice guy, who creates interactive installations with a great organic style. The way he works with code is fascinating. For me as a total rookie in coding it is such a mind twisting field of teaching a computer the rules and dynamics of nature. Super interesting was that out of his work with code and classical digital interaction he started some “real life” experiments with multicellular organism interacting with bacteria taken from his own body. I should not forget hexler, who exhibited a generative installation experimenting with the analysis of psychologist Hermann Rorschach. And besides some nice drinking and fun time together he managed to teach a processing workshop at the festival.

I had the pleasure to get a walk through the exhibition with the two main organizers and curators of the festival, Galina Dimitrova and Venelin Shurelov, who also teaches at the Digital Art Master Program of the Academy. The walk is splitted into two parts. The first is the main exhibition in the Gallery space and the second one presents student works from the Digital Art Program of the Academy, the Animated Film Department of Zagreb University and the Digital Art class of the University of Applied Arts in Vienna.

Something i have to point out is that most of the Presentations and Performances were streamed live and are available to watch on demand as well. Like this very interesting talk by Don Foresta about a “New Renaissance”

DA Fest 2010 Main Exibition Gallery:

DA Fest 2010 Student exhibition space:

Playful Interface Cultures @ ARS 2010 Walk with Martin Kaltenbrunner

Unter dem Titel “Playful Interface Cultures” präsentieren Studierende der Kunstuniversität Linz, Masterstudiengang Inferface Cultures, ihre aktuelle Arbeiten im Rahmen des Ars Electronica Festivals 2010.

Verspielt zeigen sich in dieser Ausstellung nicht nur die Schnittstellen zwischen Mensch und Technik, sondern auch der Ausstellungskatalog zum Selberbasteln. Bei jedem der ausgestellten Objekte hängen bunte Kärtchen, eine Mischung aus Beipackzettel  und Ausschneidebogen, die durch ihre anregende Erscheinungsform Neugierde und Sammertrieb der BesucherInnen wecken.  Eine kleine Klapp – Bühne zur Platzierung der persönlichen Lieblingsobjekte bietet letztlich ein mit Ausstellungslogo versehener Pizzakarton.
Diese, dem Fast and Cheap Food entlehnte Verpackungsform, lässt in mir einen Hauch von Kritik aufkeimen, einerseits am Kunst – Produktionsprozess, in welchen die Kunstschaffenden viel Zeit und Kreativität für wenig bis kein Geld investieren,  sowie andererseits an den schnellen, wahllosen Konsum von Kunst, der sich bei derart großen Festivals kaum vermeiden lässt.

Foto: Ars Electronica / rubi

Playful Interface Cultures zeichnet sich durch eine klar stukturierte Ausstellungsgestaltung aus. Besucher werden zu den Objekten und durch verschiedene, in sich geschlossene Zonen geleitet. Zigarttenkartons fungieren als Raumgestaltende Trennelemente, was sowohl einen inhaltlichen Akzent zur Tabakfabrik setzt als auch von respektvollen Umgang mit denkmalgeschützer Bausubstanz zollt.

Martin Kaltenbrunner, Professor der Kunstuniversität Linz und Medienkünstler (reactable), spaziert mit uns durch die Ausstellung und zeigt uns ein paar der ausgestellten Arbeiten.

Interview: Franziska Mayr-Keber
Kamera und Schnitt: Matthias Hurtl
language: German

We met ASIMO in Deep Space @ ARS 2010

ASIMO, der 130cm kleine humanuide Roboter von Honda war Stargast der Ars Electronica 2010 und wir hatten die Ehre ihn mit Schirm und Charme willkommen zu heißen!

In einer Forschungskooperation zwischen dem Ars Electronica Futurelab und Honda wurde eine interaktive, audiovisuelle Umgebung geschaffen, um den Besucherinnen und Besucheren eine spielerische Möglichkeit zum Kennenlernen und interagieren mit ASIMO zu bieten. Gemeinsames musizieren sozusagen im raumgroßen Musikinstrument “Deep Symphponie” im “Deep Space”.

Über 20 Jahre wurde an der Kreation und Weiterentwicklung von ASIMO gearbeitet. ASIMO kann sich in alle Richtungen bewegen, sogar mit einer Geschwindigkeit von 6km/h laufen und Bälle durch den Raum kicken. Ausgestattet ist er mit insgesamt 34 seperaten Servomotoren und, in seinem Rucksack, trägt er eine 51,8 V Lithium Ionen Batterie (für ungefähr eine Stunde Aktionszeit). Seine Größe von 130 cm mag zwar zunächst enttäuschen, aber begründet sich darin, dass ASIMO als Hilfskraft für ältere oder hilfsbedürftige Menschen konzipiert wurde und er sich somit auf Augenhöhe eines sitzenden oder im Bett liegenden Menschen befindet. Bis ASIMO unser Pflegepersonal ablöst dürfte wohl noch etwas Zeit vergehen, aber die ersten Schritte zur gesellschaftlichen Akzeptanz sind getan.

Horst Hörnter, Direktor des Ars Electronica Futurelabs, spricht über “Deep Symphonie”, tagr.tv begegnet ASIMO sowie Aufnahmen von ASIMO in action mit Menschen…
Viel Spass!

Interview, Camera: Franziska Mayr-Keber
Editing: Emanuel Andel

Amelia Andersdotter: „Repair“ Democracy Maxwell Salzberg: Creating Diaspora

The „Open Source Life“ Symposium was one of many great series of talks at Ars Electronica 2010 (video archive) with Saskia Sassen, Richard Sennet (watch), Joichi Ito (Creative Commons), Richard Kriesche (interview coming soon), Geert Lovink (up next) and many more on stage to discuss life, work, visions, sustainability, initiatives, freedom, transparency, open source mindsets, open source structures, societies and change.

Amelia Andersdotter (blog, twitter, artikel) – Pirate Party Member of the European Parliament on (post)representative democracy, decisions, time, treaties, transparency and future scenarios:

Maxwell Salzberg is one of the founders of Diaspora, a new distributed, sensible social network. They collected funds at kickstarter where many interesting projects can be given money. Diaspora will start in October 2010, but they released their (ruby) source code to the general public..  today!

 

The Ubiquitous #unibrennt Cloud Club 2 Podium

Danke http://unibrennt.tv!

F.A.T. greetings from the Ars Electronica Gala 2010

The Ars Electronica Gala is usually the place for politicians and sponsors to show off – this rule was a bit loosened by a guerillia marketing gag by a bunch of street artists that are involved in one of the ‘Golden Nica’ awarded projects – this is the kind of communication that distinguishes an art event from any other commonplace gala – thank you for that one!

Flächen @ ARS 2010

Die diesjährige ARS Electronica findet erstmals sehr kompakt in der stillgelegten Tabakfabrik statt, die mit ihren grossen, leeren Produktionshallen die perfekte Atmosphäre für das Thema “repair” bietet. sind wir noch zu retten. ohne Frage. ohne Antwort. wer ist wir. vor wem. uns selbst. Für Julius Stahl aus Berlin stellt sich diese Frage erst gar nicht. muss es auch nicht. Er schafft mit seiner Arbeit “Flächen” eine ästhetisch ansprechende Rauminstallation, die den Grenzbereich zwischen akustischer und visueller Wahrnehmung erforscht und erfahrbar macht.

Richard Sennett at Linzer Stadtgespräche

Richard Sennett‘s opening keynote at the ars electronica 2010:

This is the Q&A after the Keynote, including some very honest statements. Richard Sennet shared the stage with Johann Kalliauer and Johann Mayr:

Recent Tweets

Creative Commons License